Schweden
Stockholm

WWF – Schutz der Ostsee

WWF Schutz der Ostsee

Strömma und der WWF arbeiten zusammen, um die Ostsee zu schützen.

Strömma und der WWF (World Wide Fund for Nature) haben eine Partnerschaft zum Schutz der Ostsee geschlossen. Schon seit Jahren bedrohen Verschmutzung und Überfischung die Ostsee. Seevögel-Populationen gehen zurück, und großflächige Algenblüten in den Sommermonaten treten heute jährlich auf. Die Ostsee ist nicht nur ein beliebtes Touristenziel, sondern auch eine wichtige Einnahmequelle für alle neun Anrainerstaaten.

Eine gesunde Ostsee könnte bis zum Jahr 2030 für jährliche zusätzliche Einnahmen in Höhe von 280 Milliarden SEK sorgen und eine halbe Million Arbeitsplätze in der Region schaffen. Zu diesem Ergebnis kommt der Bericht „Turning adversity into opportunity: A business plan for the Baltic Sea“, der von der Boston Consulting Group im Auftrag des WWF erstellt wurde.

Die gesamte Strömma-Gruppe in Schweden, Finnland und Dänemark ist Teil der Partnerschaft. Unser Ziel ist es, in Fragen der Nachhaltigkeit der Vorreiter in der Branche zu sein und dazu beizutragen, das Bewusstsein der Fahrgäste für die Wichtigkeit einer gesunden Ostsee zu stärken. Wir werden uns bemühen, unser Wissen über die Ostsee weiter zu vertiefen. Wir werden Naturschutzprojekte in der Region unterstützen, um eine gesündere Ostsee zu ermöglichen. Ein weiteres Ziel lautet, unsere eigenen Umweltauswirkungen zu reduzieren. Dazu wollen wir branchenweit führende Ziele aufstellen und einhalten, was die Reduzierung der Emissionen von CO2, Stickstoff und Schwefel angeht, sowie in Bezug auf Abfälle, Recycling, Ballastwasser und die Verwendung ungiftiger anwuchsverhindernder Farbe.

Mehr über den WWF und über Möglichkeiten, sich zu engagieren, erfahren Sie unter www.wwf.org oder auf der schwedischen Website des WWF: Die Ostsee-Initiative des WWF Schweden

Unterstützung für lokale Projekte

Zusätzlich zu den oben genannten Projekten führen unsere Niederlassungen in Dänemark, Finnland und Schweden auch ihre eigenen, lokalen Projekte durch. In Schweden unterstützt Strömma ein schwedisches Projekt des WWF namens „Reicherer Schärengarten“, das eine von einer Reihe konkreter Maßnahmen zur Verbesserung der Umwelt der Ostsee ist. In Finnland werden wir Naturlager und Kurse unterstützen, bei denen Freiwillige/unsere Passagiere lernen, wie man Wildtiere vor auslaufendem Öl rettet. In Dänemark liegt der Fokus auf mehreren Projekten mit dem Ziel, ein stärkeres Bewusstsein für Meeresbiologie und Umweltforschung zu schaffen.

FAQ - Häufig gestellte Fragen

Wie ist die derzeitige Situation der Ostsee?
Die Ostsee ist ein einzigartiger und hochsensibler Naturraum, der immer höheren Belastungen ausgesetzt ist. Die Ostsee wird vielfältig genutzt, von Tourismus, Fischfang und Öltransport bis zu Windfarmen und Gaspipelines. Aufgrund ihres empfindlichen, dynamischen und stark ineinander verflochtenen Ökosystems ist die Ostsee sehr empfindlich gegenüber Verschmutzungen an Land und dem Zufluss von Nährstoffen.

Es gibt zahlreiche Bedrohungen für die Ostsee, die zwei schwerwiegendsten aber sind Eutrophierung und Überfischung. So sind beispielsweise der finnische Meerbusen und die Rigaer Bucht stark von Eutrophierung betroffen. Eutrophierung bedeutet eine Anreicherung von Nährstoffen, insbesondere Phosphor und Stickstoff. Da rund 90 Millionen Menschen in der Ostseeregion leben, werden durch Landwirtschaft, Industrie und Verkehr große Mengen an Nährstoffen und Toxinen freigesetzt, die schließlich im Meer landen –darunter etwa 800.000 Tonnen Stickstoff und rund 30.000 Tonnen Phosphor jährlich.  Die Mengen schwanken von Jahr zu Jahr, was zum Teil an den unterschiedlichen Niederschlagsmengen liegt, sind jedoch schon seit den 1950er-Jahren zu hoch.

Wie kann ich der Ostsee helfen?
• Essen Sie keine gefährdeten Fischarten. Laden Sie den Verbraucherführer des WWF auf wwf.se, wwf.dk, wwf.fi herunter.
• Verwenden Sie phosphatfreie und mit einem Umweltzeichen versehene Waschmittel und Geschirrspülmittel. Phosphate führen zur Eutrophierung der Ostsee.
• Verwenden Sie weniger Einwegbesteck, -teller und Einweggrills und entsorgen Sie Ihre Abfälle bei einer Recycling-Station, um die Natur sauber zu halten.
• Entleeren Sie Schiffstoiletten und Abwasser an den dafür vorgesehenen Servicestellen in Häfen und nicht direkt ins Meer.
• Verwenden Sie zu Land und zu Wasser umweltfreundlichere Fahrzeuge und Treibstoffe.
• Verwenden Sie an Ihren Schiffen keine giftige anwuchsverhindernde Farbe, sondern reinigen Sie den Schiffsrumpf am besten mit Reinigungsbürsten.
• Tauschen Sie den alten Zweitaktmotor Ihres Bootes gegen einen Viertaktmotor aus.
• Verwenden Sie umweltfreundliche Reinigungsmittel, Körperpflegeprodukte und andere Flüssigkeiten.
• Senden Sie Verpackungsmaterialien und überschüssige Produkte zum Recycling.

Wie kann ich Geld für die gemeinsamen Projekte Strömmas und des WWF spenden?
Wenn Sie über die Website, telefonisch oder am Terminal eine Fahrt buchen oder ein Ticket kaufen, wird Ihnen die Option angeboten, den Preis aufzurunden, so dass ein paar Kronen für das Projekt gespendet werden.

Gilt die Zusammenarbeit zwischen Strömma und dem WWF nur für eine begrenzte Zeit?
Die Vereinbarung gilt bis 2017, aber Strömma und der WWF haben beide die Absicht, eine langfristige Partnerschaft daraus zu machen, die weitaus länger als bis 2017 andauert.

Lesen Sie hier mehr FAQ - häufig gestellte Fragen zum WWF >>