Schweden
Stockholm

WWF - häufige Fragen

WWF Schutz der Ostsee

Was ist der WWF?

Was ist der WWF? Der WWF ist eine völlig unabhängige und politisch unabhängige Umwelt- und Naturschutzorganisation, die 1961 gegründet wurde.
Mit fast fünf Millionen Unterstützern ist der WWF eine der größten Non-Profit-Umweltschutzorganisationen der Welt und führt Projekte in mehr als 100 Ländern durch. Die Tätigkeit wird dabei größtenteils aus Spenden finanziert.

Der WWF setzt sich dafür ein, die Zerstörung der Natur des Planeten zu stoppen und eine Zukunft zu schaffen, in der Menschen im Einklang mit der Natur leben. Dazu gehört:
• Schutz der weltweiten biologischen Diversität
• Förderung von erneuerbaren natürlichen Ressourcen in nachhaltiger Weise
• Reduzierung von Umweltverschmutzung und Ressourcenverschwendung.

 

Was bedeutet diese Zusammenarbeit?

Die Zusammenarbeitet konzentriert sich auf die Ostsee. Strömma zählt auf die Unterstützung durch den WWF als Gesprächspartner und Experte, um sicherzustellen, dass sie hinsichtlich ihrer eigenen Umweltschutzinitiativen die richtigen und ausreichend ehrgeizige Entscheidungen treffen. Beide Seiten unterstützen sich gegenseitig in Bezug auf Kommunikationsmaßnahmen gegenüber der Öffentlichkeit. Alles zum Schutz der Ostsee.

Was bekomme ich, wenn ich Geld spende?

Sie leisten einen Beitrag zur Arbeit des WWF zur Reduzierung der Umweltbelastungen der Ostsee. Der WWF arbeitet an vielen Fronten, um die Ostsee zu schützen. Unter anderem versuchen wir, einen Einfluss auf Politiker und die Öffentlichkeit auszuüben:
• Der WWF appelliert an die EU, eine andere Landwirtschaftspolitik zu verfolgen, bei der Förderungen an die Einhaltung hoher Umweltstandards geknüpft sind. Landwirtschaftliche Subventionen sollten umweltfreundliche und nachhaltige Entwicklung fördern.

• Weitere Ziele des WWF:
• Schweden soll auf nationaler Ebene starke Anstrengungen unternehmen, um die Belastung der Ostsee mit Nährstoffen zu reduzieren und sich für Maßnahmen in der Region und in Zusammenarbeit mit der EU einsetzen.
• Sowohl das Ministerium für Industrie, Beschäftigung und Verkehr als auch das Landwirtschaftsministerium
sollen treibende Kräfte in der Arbeit zum Schutz der Natur der Ostsee sein.
• In der Landwirtschaft wird großer Wert auf die Restaurierung von Feuchtgebieten, Seen und Flüssen gelegt, mit dem Ziel, die Eutrophierung zu reduzieren.

Warum braucht die Ostsee unsere Hilfe? Was sind die Probleme?

Die Ostsee ist ein einzigartiger und hochsensibler Naturraum, der immer höheren Belastungen ausgesetzt ist. Die Ostsee wird vielfältig genutzt, von Tourismus, Fischfang und Öltransport bis zu Windfarmen und Gaspipelines. In diesen flachen Gewässern wirken sich Verunreinigungen und Nährstoffe stärker aus als in anderen, tieferen Meeren. Es gibt zahlreiche Bedrohungen, aber die zwei schwerwiegendsten sind Eutrophierung und Überfischung.

Welche konkreten Maßnahmen zum Schutz der Ostsee führt Strömma durch?

In erster Linie reduziert Strömma die eigenen Umweltbelastungen durch Verbesserungen in folgenden Bereichen: Treibstoff- und Energieverbrauch, Abfall, Einkauf, Abwässer, Schwefel, Phosphor und viele weitere. Darüber hinaus macht Strömma seine Kunden, Mitarbeiter und Zulieferer auf Probleme der Ostsee aufmerksam, um zu erreichen, dass mehr Menschen ein Bewusstsein für das Problem entwickeln und ihr Verhalten ändern. Der dritte Aspekt ist, Einfluss auf Entscheidungsträger zu nehmen. Dies geschieht durch gemeinsame Aktivitäten zusammen mit dem WWF, wie z.B. der Organisation von Seminaren, dem Unterzeichnen von Artikeln und anderen Maßnahmen, um Politiker dazu zu bewegen, in Bezug auf die Ostsee die richtigen Entscheidungen zu treffen. Darüber hinaus unterstützt Strömma über den WWF auch die Die Schärengarten-Stiftung.

Woher weiß ich, dass das Geld beim WWF ankommt?

Wir arbeiten eng und kontinuierlich mit ihnen zusammen, und sie berichten immer gerne und genau darüber, wie die Gelder vom WWF verwendet werden. Was ist da Ziel beim Schutz der Ostsee?

Was ist das Ziel beim Schutz der Ostsee? Das endgültige Ziel ist es, die Ostsee dauerhaft zu schützen. Da diese Zusammenarbeit nur drei Jahre lang läuft, wird es uns wohl nicht gelingen, dieses große Ziel innerhalb dieser Zeit zu erreichen. Die Zusammenarbeit mit Strömma macht es aber möglich, dass wir die Arbeit zum Schutz der Ostsee mit größeren Ressourcen fortsetzen können.

Welche anderen Unternehmen sind an der Zusammenarbeit beteiligt?

Diese Zusammenarbeit besteht nur zwischen Strömma und dem WWF. Strömma unterstützt jedoch innerhalb dieser Zusammenarbeit ein Projekt namens „Reicherer Schärengarten“. Dieses wird auch von anderen Akteuren wie der Schärengarten-Stiftung und der Uppland-Stiftung unterstützt.

Lesen Sie mehr über Zusammenarbeit zwischen Strömma und WWF >>